Newsletter abonnieren

HomeErnährungNachhaltigkeit in der Lebensmittelindustrie

Quelle: Weight Watchers Österreich   

 

Nachhaltigkeit in der Lebensmittelindustrie

Über die Jahre entwickeln sich immer wieder starke Modeworte, deren inflationärer Gebrauch vorgibt, en vogue, eloquent und weltoffen zu sein. Und dann gibt es Worte wie „Nachhaltigkeit“. Ein Wort, das nicht im Gespräch per se nachhal(l)t, sondern in den Taten. In Handlungen auf ökonomischer und auf ökologischer Ebene.

Unsere natürlichen Ressourcen sind erschöpft, zu viel Raubbau haben wir mittlerweile an uns und an unserer Umwelt betrieben und daher sind wir alle zum Umdenken gezwungen. Lebensmittelketten wie Spar und Rewe gehen hier mit gutem Beispiel voran: Kurze Transportwege sind Programm; das setzt voraus, heimischen Lebensmitteln – der Regionalität – den Vorrang zu geben.

Für längere Wege greift man auf Schienentransport zurück. Des Weiteren ist das Thema Verpackung ein großes. Standen in den 50iger Jahren noch Schutz- und Transportfunktion an oberster Stelle, muss das „Wegwerf-Utensil“ dem heutigen Lifestyle-Gedanken entsprechend multifunktional und zur Gänze recyclebar sein. Heute werden Trinkbecher und Folien aus Kartoffeln und Mais hergestellt.

Um künftig nicht mehr wertvolle Nahrungsmittel verwenden zu müssen, sucht man nach Möglichkeiten, aus „nicht essbaren“ 
Pflanzen Verpackungen herzustellen.

McDonalds hat mit McRecycle® ein unternehmenseigenes Abfallsammel- und Verwertungskonzept entwickelt. Und die Lebensmittelkette Hofer macht sich zum Beispiel unter dem Slogan „Wir schwärmen für Bienen“ für die vom Aussterben bedrohte Tierart stark. Dass bei Lebensmittelketten mittlerweile viel in Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter investiert wird, ist bekannt. Das kommt natürlich nicht nur dem Unternehmen, sondern auch dem Konsumenten zugute.

Aber wie sieht es mit uns aus? Wie nachhaltig leben wir? Kaufen wir Obst und Gemüse aus heimischem Anbau, oder greifen wir doch zu ausländischen, mitunter günstigeren Produkten?

 

Weight Watchers Philosophie:

  Bewusst essen

  Tierprodukte aus artgerechter Haltung kaufen

  unseren Kindern die Wichtigkeit wertvoller Nahrungsmittel näher bringen!

All das sollte unser Beitrag zum Thema
Nach­haltigkeit sein!

Lassen Sie uns gemeinsam handeln – nachhaltig!

 

Thema

Fragen?

Wir freuen uns auf Ihren / Deinen Anruf unter

01 532 53 53

Kostenloser Schnupperkurs jederzeit möglich!

Hier einen Kurs wählen und ganz unverbindlich vorbeikommen!

300 Kurse in ganz Österreich

 

 

google plus

Verdienste um die Volksgesundheit

Für Verdienste um die Volksgesundheit hat der ehemalige Bundespräsident Dr. Thomas Klestil das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich an Eveline Hejlek, Gründerin und Gesellschafterin von Weight Watchers Österreich, verliehen.

Ein familienfreundliches Unternehmen

Zertifikat_129px.jpgWeight Watchers Österreich wird durch das Bundes­ministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend als familienfreundliches Unternehmen ausgezeichnet.

Zum Artikel